Umgangspfleger

 

 

Mit freundlicher Genehmigung von Tiki Küstenmacher.

 

 

 

 

 

 

Das Internetportal für professionelle Umgangspfleger in Deutschland

 

- Fachverband Umgangspflegschaft - 

 

 

 

 

Informationsportal zum Thema Umgangspflegschaft

 

 

 

Fortbildung - Systemisch lösungsorientierte Arbeit im Kontext familiengerichtlicher Verfahren

 

 

 

 

 

Fachpolitische Forderungen

1. Abschaffung des diskriminierenden Dreiklassenhonorarsystems, das nach § 3 Gesetz über die Vergütung von Vormündern und Betreuern bei gleicher Tätigkeit drei verschiedene Stundensätze in Höhe von 19,50 €, 25,00 € und 33,50 € vorsieht.

2. Erhöhung des Vergütungssatzes in einem ersten Schritt auf 60,00 € je Stunde. Nachfolgend ist eine Angleichung an den Stundensatz des Sachverständigen in Höhe von 100,00 € vorzunehmen, da der Umgangspfleger nicht nur ein Meister der Organisation, stark belastbar und durchsetzungsfähig, sondern auch sachverständig sein muss, mithin höher qualifiziert als ein "Sachverständiger" ist.

3. Abschaffung der Bestallungsprozedur. Die Bestallung ist unnötig und im Gesetz auch nicht vorgesehen, da die Umgangspflegeschaft weder eine Eränzungspflegschaft, noch eine Vormundschaft ist, es mithin keines hoheitlichen Aktes wie einer Bestallung bedarf. Eine Bestallung hat keinen erkennbaren Vorteil, es verzögert im Gegenteil das zeitnahe Tätigwerden des Umgangspflegers, erhöht den Bürokratieaufwand, führt zu finanziellen Mehrbelastungen der öffentlichen Haushalte und führt zudem zu von der Justizkasse unbezahltem Zeitaufwand des Umgangspflegers. Verfahrensbeistände und Sachverständige werden auch nicht bestallt, ohne dass dies ein Problem darstellen würde.

4. Einige Gerichte nehmen schon jetzt die Bestallung unbürokratisch vor, in dem sie dem Umgangpfleger ohne förmliche Verpflichtung "per Handschlag" eine Bestallungsurkunde per Post zusenden. Bis zur gesetzlichen Klarstellung der Abschaffung des Bestallungsaktes ist dafür zu sorgen, dass Umgangspfleger, aber auch Ergänzungspfleger und Vormünder für den im Rahmen einer Bestallung durch das Gericht entstehenden Zeitaufwand (Fahrtzeiten, Verpflichtung) vergütet werden.

5. Klarstellung durch den Gesetzgeber, welche Tätigkeiten der Umgangspfleger vergütet bekommt. Es darf nicht sein, dass dem Umgangspfleger finanzielle Risiken aufgebürdet werden, weil unklar ist, welche Tätigkeiten die Justizkasse vergütet und welche nicht. Umgangspfleger sind kein Freiwild für übereifrige Bezirksrevisoren.

 

 

 

 

 

© Stefan Kühn - http://www.webkuehn.de/

 

 

 

 

 

 

 

Umgangspfleger gelistet nach Postleitzahlen:

 

Postleitzahlenbereich 0000

Postleitzahlenbereich 1000

Postleitzahlenbereich 2000

Postleitzahlenbereich 3000

Postleitzahlenbereich 4000

Postleitzahlenbereich 5000

Postleitzahlenbereich 6000

Postleitzahlenbereich 7000

Postleitzahlenbereich 8000

Postleitzahlenbereich 9000

 

 

 

An gut geführten Amtsgerichten können Sie in der Geschäftsstelle auf Anfrage eine aktuelle Liste von Fachkräften erhalten, die sich für die Übernahme von Umgangspflegschaften im Gerichtsbezirk bereit erklärt haben oder bereits als Umgangspfleger tätig sind. 

Da es an einigen Amtsgerichten noch an kompetenten Fachkräften für die Übernahme von Umgangspflegschaften mangelt, hilft Ihnen das hier aufgerufene Fachkräfteportal bei der Suche nach geeigneten Fachkräften, bzw. bietet kompetenten Fachkräften die Möglichkeit sich vorzustellen.

Sind Sie an einer Tätigkeit als Umgangspfleger interessiert? Dann melden Sie sich bitte bei uns. Wir erhalten ständig aus allen Teilen Deutschlands Nachfragen nach geeigneten Fachkräften für die Übernahme von Umgangspflegschaften. Bei Bedarf erhalten Sie von uns eine kompetente Einarbeitung in die Thematik und laufende Supervision während einer vom Gericht angeordneten Umgangspflegschaft.

 

 

 

 

 

Ansprechpartner

 

 

Peter Thiel

Systemischer Berater / Systemischer Therapeut (DGSF), Sprecher der Fachgruppe "Systemisch-lösungsorientierte Arbeit im Kontext familiengerichtlicher Verfahren bei der DGSF" 

 

 

 

 

 

 

 

Zum Thema Umgangspflegschaft

http://umgangspflegschaft.de

 

 

 

 

 

 

 

Kontakt

 

Fachverband Umgangspflegschaft

c/o Peter Thiel

Beratungspraxis

Wollankstr.133

13187 Berlin (Nähe Breite Straße, Rathaus Pankow)

 

Telefon: (030) 499 16 880

Funk: 0177-6587641

 

Mail: info@umgangspfleger.de

Internet: www.umgangspfleger.de

 

 

 

 

Bürozeit

Montags bis Freitag

von 10 - 12 Uhr 

unter (030) 499 16 880

 

Außerhalb der angegebenen Bürozeit nur unregelmäßig oder über Funk zu erreichen.

 

 

 

 

 

Angebote im Internet

Fachverband Begleiteter Umgang Berlin - www.begleiteter-umgang-berlin.de

Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Jugend- und Eheberatung e.V. (DAJEB) - www.dajeb.de

Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie - www.dgsf.org

 

 

 

 

 

Impressum